06. Mai 2011
.

Artikel der Kategorie ‘Wirtschaft’

Businesssprachkurse weltweit

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.“
Vertiefte Sprachkenntnisse öffnen Barrieren in einer zunehmend internationalen Umgebung und können massgeblich zum beruflichen Erfolg beitragen. Berufstätige müssen wie Athleten trainieren, um im Arbeitsalltag zu bestehen. Die Erfahrung zeigt, dass viele Fach- und Führungskräfte zwar Sprachkenntnisse vorweisen, das Erlernte jedoch aus verschiedenen Gründen nicht mehr pflegen und verbessern können.

[weiter»]
Von Ruefenacht Marcel • 06.05.11 • Kategorie: Pro Linguis, Thema der Woche

Resultate der SwissICT-Salärumfrage 2010

Von paulbrodmann • 06.05.11 • Kategorie: Ausgewählte Themen, Human Resources, SwissICT

Zürich, 6. Oktober 2010 – Die Saläre im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie haben sich leicht positiv entwickelt. Dies kann der neusten Studie über die ICT-Saläre in der Schweiz entnommen werden. Die von SwissICT, dem mitgliederstärksten schweizerischen Branchenverband der Informations- und Kommunikationstechnologie, alljährlich durchgeführte Salärstudie ist die umfassendste statistische Erhebung und Auswertung der Salärentwicklung im Informatikmarkt Schweiz. Die diesjährige Erhebung – an der sich auch der GRI (Groupement Romand de l’Informatique) beteiligte – basiert auf den Angaben von 284 Unternehmen. Diese haben per Stichtag 1. Mai 2010 insgesamt 21 910 Saläre von Informatikerinnen und Informatikern in die Studie eingebracht.



Neues Produktsicherheitsgesetz trifft viele KMU unvorbereitet

Von Basler Roger • 24.08.10 • Kategorie: Management, Martin Rechtsanwälte, MSM Group, Wirtschaft

Wenn schweizerische und die europäische Gesetze harmonisiert werden, hat das oft Vorteile für den freien Warenverkehr und den Wettbewerb – aber was bedeutet das Inkrafttreten des neuen Produktsicherheitsgesetzes für die Schweizer KMU? Viele Produzenten, Importeure, Händler und Dienstleistungsunternehmen werden mit einem Katalog von neuen Vorschriften konfrontiert werden. Eine Übergangsfrist bis Ende 2011 soll genügend Zeit geben. Umfragen bei Unternehmen zeigen jedoch: derzeit nutzen kaum Unternehmen diese Vorlaufzeit.



Outsourcing: Die Lösung aller IT Probleme?

Von Ute Brodmann • 15.03.10 • Kategorie: Donna Informatica (Fachgruppe der SI), Information Technologie

Computer sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sei es die Buchhaltung, die Produktionssteuerung oder die Verwaltung grosser Datenmengen, ohne Computer läuft nichts mehr. Umso mehr sind Unternehmen daran interessiert, leistungsfähige, „State of the Art“ IT-Lösungen zu haben. Früher war es selbstverständlich, dass ein Unternehmen eine IT-Abteilung hatte. Hier wurde die Hardware gewartet, Anwendungen programmiert und der gesamte IT-Betrieb abgewickelt. Anders war es auch gar nicht möglich, denn die IT war Teil der Geschäftsprozesse und die hauseigene IT-Abteilung kannte sich nicht nur mit Informatik sondern auch mit dem jeweiligen Fachgebiet aus.



Emotional kompetent - einfach lieb und nett?

Von Schneider Bob • 12.03.10 • Kategorie: Human Resources, iek Institut fĂĽr emotionale Kompetenz

Soziale oder emotionale Kompetenz – diese Begriffe hört man heute in jeder HR-Abteilung und liest sie in fast jedem Stelleninserat. Obwohl immer häufiger benutzt, bleiben die dahinter stehenden Ansätze und Konzepte in der Regel jedoch unklar und diffus. Dies führt nicht selten zu fundamentalen Missverständnissen. Auf eines davon wollen wir hier näher eingehen.



Social Media: Twitter & Co. in der Finanzindustrie

Von Fischer Hans • 26.01.10 • Kategorie: ICT in Finance, Rolotec AG, Web 2.0

Banken twittern, sind auf Social Networks aktiv, fĂĽhren Wikis, produzieren Podcasts oder publizieren via RSS-Feeds. Das Potenzial ist erkannt, die Gefahren auch. Zehn konkrete Handlungstipps schĂĽtzen vor Social Media-Pleiten.

Social Media-Anwendungen lassen sich in der Finanzbranche in vielerlei Hinsicht einsetzen. FĂĽr den Community-Aufbau genauso wie fĂĽr Marketing, Kommunikation, Public Relations, Mitarbeitermotivation, Kundenservice oder Wissensmanagement.
Richtig eingesetzt, bedient […]



Krise, Krisenbekämpfung, Staatsbankrott

Von Prof. Dr. Charles Beat Blankart • 21.01.10 • Kategorie: Ausgewählte Themen, Humboldt-Universität zu Berlin, Universität Luzern, Wirtschaft

Die Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise
Größere Wirtschaftskrisen treten nach langfristiger historischer Erfahrung etwa alle zehn Jahre einmal auf.1 Jede Krise ist anders. Die gegenwärtige Krise unterscheidet sich darin, dass die Regierenden weltweit wesentlich weniger auf die Selbstheilungskräfte des Marktes vertrauen, sondern sie mit Staatshilfen in exorbitanter Höhe zu bekämpfen suchen. Zu […]



Kaderlöhne werden auch in Zukunft steigen

Von Zollinger Michael • 20.01.10 • Kategorie: Arbeitsmarkt, Lohn, SKO Leader

Die Kaderlöhne sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Das werden sie auch in Zukunft, prognostizieren Experten. Bei den erfolgsabhängigen Lohnbestandteilen wird dafür häufiger ein mehrjähriger Bemessungshorizont angewendet werden.



Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung

Von Dr. Christoph A. Schaltegger • 13.01.10 • Kategorie: Ausgewählte Themen, Institute for Empirical Research in Economics, Wirtschaft

Seit Jahren werden die Ursachen, Auswirkungen und Probleme der Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung kontrovers diskutiert. Die Schattenwirtschaft ist in den letzten 15 Jahren in beinahe allen OECD-Staaten stark gewachsen. Seit 2004 scheint sich allerdings eine Stabilisierung abzuzeichnen, einige Länder weisen sogar einen RĂĽckgang der Schattenwirtschaft aus. So ist es auch in […]



Rechte und Pflichten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Von Seger Wolfgang • 13.11.09 • Kategorie: Arbeitsmarkt, Arbeitsrecht, MSM Group AG, Recht im Business

Grundsätzlich und stark vereinfacht ausgedrückt ist die Rollenverteilung in der Arbeitswelt so:
Die Arbeitgeberin zahlt für die Zeit, den Einsatz und die Fähigkeiten der Arbeitnehmerin. Rund um dieses Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien gibt es für die Arbeitnehmerin zahlreiche Rechte und Pflichten, die ich nachfolgend kurz darstellen will.
Das Gesetz definiert den Einzelarbeitsvertrag wie folgt:
„Durch den Einzelarbeitsvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer auf bestimmte oder unbestimmte Zeit zur Leistung von Arbeit im Dienst des Arbeitgebers und dieser zur Entrichtung eines Lohnes, der nach Zeitabschnitten oder nach der geleisteten Arbeit bemessen wird“ (Art. 319 Abs. 1 OR).
Die gesamte Literatur zu diesem kurzen Text füllt ganze Bibliotheken. Ich greife in der Folge Wissenswertes heraus:
(Ich benutze im gesamten nachfolgenden Text, dort wo angebracht, die feminine Form sowie die feminine Endung. Dies führt nicht nur zu einem weniger sperrigen und wesentlich eleganteren Text, sondern verdeutlicht auch die starke, konsequente und prägende Präsenz von Frauen im Berufsleben. Die Männer sind mitgemeint).



Forum